Jacob Hyrtl Josef Fischer,Panorama Wien, von der Spinnerin am Kreuz aus. 1840

 
for further information and to buy an item please contact us:
internationales.antiquariat@gmail.com 
Tel:  ++43/(0)676/4837792

Jacob Hyrtl und Joseph Fischer, Panorama der Stadt Wien – um 1850

Gesamtansicht der Stadt Wien.- Jacob (Jakob) Hyrtl (Sculp.) u. Joseph Fischer (pinx.). Wien.
(Panorama der Stadt, gesehen von der Spinnerin am Kreuz aus, heute Triesterstr.). 1 Blatt.
Kupferstich 1840. (3726-eb)

Stuttgart, Artistischer Verlag Johann Scheible, 1840


Darstellungsgröße: 36 x 47 cm; Blattgröße: 50 x 39 cm.
Vereinzelt im Plattenrand gering stockig, kräftiger Abzug, insgesamt gut erhalten! Sehr seltenes und vorallem unkoloriertes
Blatt. (Zahlreiche Blätter wurden nachträglich und sehr viel später koloriert!). Thieme/Becker XVIII,215; Blick vom
Wienerberg mit der Spinnerin am Kreuz und mit regem Verkehr auf der Triesterstraße. Große, dekorative Panoramaansicht
der Stadt, reich staffiert mit Musikanten, Kutschen, Fuhrwerke auf der (späteren) Triesterstraße. (Inzersdorf, Favoriten).
Im Hintergrund noch der Kahlenberg und der Leopoldsberg. Rechts unten in der Platte: Das Gemählde befindet sich in
der Gallerie Sr. Durchlaucht des Herrn Fürsten Niklas Esterhazy von Galantha zu Wien. (3726-eb)


„Hyrtl, Jacob (Kupferstecher, geb. zu Wien 23. November 1799). Bruder des berühmten Anatomen Joseph H. [s. d. Folg]. Sein Vater Jacob (geb. zu Krems 29. September 1768, gest. zu Wien 18. April 1852) war ein trefflicher Oboespieler, ein Schüler Triebensee’s und Besozzi’s und bei der berühmten Capelle des Fürsten Nikolaus Eßterházy in Eisenstadt noch unter Joseph Haydn‘s Leitung mehrere Jahre angestellt. Als die Capelle 1813 aufgelöst wurde, siedelte der Vater nach Wien über. Jacob kam als Kind nach Eisenstadt. Dort blieb er mehrere Jahre, bis der Fürst das Talent des Knaben erkannte, worauf er in die Akademie der bildenden Künste nach Wien geschickt wurde und sich unter der Leitung des Professors Joseph Fischer [Bd. IV, S. 240] für die Kupferstechkunst ausbildete. Bald machte er solche Fortschritte, daß er eigene Arbeiten unternehmen konnte, woran es ihm bei seinem Streben, nur künstlerisch Vollendetes in die Oeffentlichkeit gelangen zu lassen, nie fehlte. Hyrtl’s Leben, ein schlichtes, einförmiges Künstlerleben, geht ganz in seinen Werken auf, deren vorzüglichste hier aufgezählt werden.

Für das von Eduard Fürsten Lichnowsky herausgegebene Werk: „Denkmahle der Baukunst und Bildnerey des Mittelalters“, wovon 1817–1822 vier Hefte erschienen sind und das leider nicht fortgesetzt wurde, mehrere Blätter, u. z.: „Das Riesenthor der St. Stephanskirche“; – „Die innere Ansicht der Kirche Maria Stiegen“; außerdem mehrere Blätter, die nichtin’s Publikum kamen: „Innere Ansicht der St. Stephanskirche“, nach der Zeichnung von Seltzam und Joseph Fischer; – „Grabmal des Kaisers Friedrich III. bei St. Stephan“, zwei Ansichten, eine von vorn und eine von oben. Zeichnung der Architektur von B. Meckel, das Uebrige von Hyrtl; – „Grundrisse und Durchschnitte der Kanzel bei St. Stephan“; – „Abbildung der 12 Apostel“, nach der halberhobenen Arbeit am rothen Thurm, Zeichnung von Ruß; – zu Perger’s, bei Haas in Wien erschienenen „Belvedere-Gallerie“ die Blätter: „Katakomben“, nach Platzer: – „Das Innere eines Gefängnisses“, nach Steinwick; – „Der Hafen von Amsterdam“, nach Bachuysen; – „Christus vor Pilatus“, nach Honthorst; – „Baglivi Malatesta“, nach Parmeggianino; – „Moses“, nach Valentin – und „Inneres der Marcuskirche“, nach [463] Porsatti; – ferner die Bildnisse der Habsburger zu Eduard Fürsten Lichnowsky’s „Geschichte des Hauses Habsburg“; zu von der Heydt’s „Geschichte von Württemberg“ die Blätter: „Ulrich von Württemberg“, „Margarethe, Ulrich’s Gemalin“, „Christoph von Württemberg“; die Tafeln zu Joseph Berres’ Werke: „Anatomie der mikroskopischen Gebilde des menschlichen Körpers“; zu dem von J. Kreutz herausgegebenen Werke „Die St. Markuskirche zu Venedig“: „Der Durchschnitt der Kirche und ein Theil des Fußbodens“, „Ansicht von Wien“, nach Fischer’s Oelgemälde in der Eßterházy-Gallerie; – „Ansicht von Constantinopel“; –(Wurzbach, Biograph. Lexikondes Österr. Kaiserhauses).


          270.- €

for further information and to buy an item please contact us:
internationales.antiquariat@gmail.com 
Tel:  ++43/(0)676/4837792



Zum Thema gehörend: Josef Hyrtl, Biedermeier, georg Friedrich Waldmüller, Friedrich Gauermann, Friedrich Amerling, Neder, Kaiserhaus, Habsburg Lothringen, Residenzstadt Wien,